Pressemitteilung 1/2018

 

hubergroup und INGEDE suchen deinkbare UV-Druckfarben ​


Da vernetzende Farben meist Probleme beim Papierrecycling bereiten, sind neue Ideen gefragt

Pressemitteilung 1/2018

Anders als die klassischen Offset- und Tiefdruckfarben las­sen sich vernetzende Druckfarben beim Deinken oft kaum von den Papierfasern trennen: Flüssigtoner wie der von HP Indigo, polymerisierende Pflanzenöle in mineralölfreier Farbe oder der eine oder andere Dispersionslack führen zu großen Partikeln, die deutlich sichtbare Spuren im Recyclingpapier hinterlassen können. So wie die meisten UV-Farben heute.

Nachdem gerade die mit geringerer Energie aushärtenden UV-Farben (LE-UV, LED-UV) immer größere Marktanteile gewin­nen, erreichen die vom einstigen Nischenprodukt UV-Farbe verursachten Probleme neue Größenordnungen. INGEDE und die hubergroup haben gemeinsam die Bedeutung die Notwendigkeit der Weiterentwicklung von UV-Farben und des UV-Druckprozesses erkannt.

Gestern gaben INGEDE und die hubergroup Pläne für ein gemeinsames Projekt bekannt, in dem Einflussfaktoren und Möglichkeiten untersucht werden sollen, den UV-Druck in Bezug auf Rezyklierbarkeit in der Alt­papier­auf­bereitung nachhaltig zu verbessern oder Rezyk­lier­barkeit zu erreichen. Dabei soll die Bedruckbarkeit nicht beeinträchtigt werden.

Die hubergroup ist ein Verbund von 40 Unternehmen, verteilt über die ganze Welt. Als einer der führenden Druck­farbenhersteller verfügt er über langjährige Erfahrung in der Herstellung und Vermarktung von Drucklacken, Feuchtmittel­zusätzen und Druckhilfsmitteln. Das seit 250 Jahren familien­geführte Unternehmen definiert durch intensive Forschungs- und Entwicklungsarbeit ständig neue Qualitätsstandards und behauptet seine Position als einer der Marktführer im Offset- und Verpackungsdruck.

Die INGEDE wurde 1989 als ein Zusammenschluss führender europäischer Papierhersteller gegründet. Ziel der INGEDE ist es, die Verwertung von grafischen Druckprodukten zu neuem grafischem Papier, zu Hygiene­papie­ren und weiß gedeckten Ver­packungspapieren und Karton zu fördern und die Rahmen­bedingungen für einen mög­lichst hohen Altpapiereinsatz zu verbessern.
1. März 2018
INGEDE-PM1801_UV-Kooperation-Bild1
INGEDE-PM1801_UV-Kooperation-Bild2
INGEDE-PM1801_UV-Kooperation-Bild3

LED-UV-Drucke nach dem Deinkingprozess im Labor: Schmutzpunkte lassen sich nur unzureichend entfernen

INGEDE-PM1801_UV-Kooperation-Bild4

Mineralölfrei ist noch längst nicht umweltfreundlich: "Spuren" einer mit LE-UV-Farben gedruckte Kundenzeitschrift -- für das Papierrecycling nicht geeignet!

Kontakt

Axel Fischer

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Oetztaler Straße 5 B
81373 München

pr@INGEDE.org

Telefon: +49 89 769 2332
Fax: 49 89 769 2338